Teilnehmer-Abschlussbericht

Immer wieder schaffen Teilnehmer des Projektes dank der guten gemeinsamen Vorbereitung den Sprung in den Beruf auf dem ersten Arbeitsmarkt. – Foto: vkmImmer wieder schaffen Teilnehmer des Projektes dank der guten gemeinsamen Vorbereitung den Sprung in den Beruf auf dem ersten Arbeitsmarkt. – Foto: vkmDas MAIA-Projekt ist ein von dem vkm Hamm e.V. hervorgerufenes Projekt, mit dem Ziel langzeitarbeitslose, körperlich beeinträchtigte Menschen wieder in den ersten Arbeitsmarkt zu integrieren.

Dieses Projekt beginnt für die Teilnehmenden mit einem Informationsgespräch, in dem ihnen alle wichtigen Informationen über die Maßnahme mitgeteilt werden. Dabei bietet sich in diesem Gespräch für die Teilnehmenden die Möglichkeit, ihre Fragen über die Maßnahme zu stellen. Nach einem erfolgreichen Informationsgespräch erfolgt die Aufnahme in das Projekt MAIA. Nachfolgend nehmen sie am Unterricht wie Deutsch, Mathematik, Englisch und EDV teil. Zusätzlich gibt es noch praktischen Unterricht: wie beispielsweise Upcycling, Arbeiten mit Metall, Holz oder Anderem.

Parallel zu diesen Unterrichtseinheiten wird ein individuelles Profil mit Stärken und Schwächen der Teilnehmenden erstellt. Mit diesem Profil können die Teilnehmenden im Hinblick auf ihre neu entdeckten Ressourcen und neuen Arbeitsperspektiven beraten werden. Zudem ist die Stellenrecherche ein ständiger Bestandteil der Unterrichtsreihe. Hierbei suchen die Teilnehmenden passende und geeignete Arbeitsplätze für sich aus und werden dabei vom MAIA-Team unterstützt und betreut. Zusätzlich zu dem schon beschriebenen Unterricht können sich die Teilnehmenden ein Arbeitsfeld aussuchen. Dazu stellt der Fachdozent einen Lehrplan zusammen. Die Teilnehmenden erarbeiten sich dazu einen Überblick über die Tätigkeiten in dem Arbeitsfeld, erlernen Grundkenntnisse und recherchieren, welche Berufsmöglichkeiten es dazu gibt.

Neben den Unterrichtseinheiten steht das MAIA-Team mit Birgitta Kreutzkamp-Siebert, Jürgen Dubbi und Sophia Friedrichs den Teilnehmern unterstützend zur Seite und gibt zudem Hilfestellung im Rahmen der Arbeitsplatzfindung. Dazu entwickelt es zusammen mit den Bewerbern einen Plan, wie unter anderem der zukünftige, selbstgewählte neue Arbeitsplatz zu erreichen ist. Zuerst kann jedoch ein Praktikum vereinbart werden, um zu sehen, ob die Arbeit den Vorstellungen des Bewerbers entspricht und ob er mit der Arbeitsanforderung zurechtkommt. Während und/oder im Anschluss eines Praktikums wird ein Reflexionsgespräch mit einem der Teammitglieder geführt. Dabei werden Stärken und Schwächen näher erläutert und untersucht, ob der gewünschte Arbeitsplatz passend für den Bewerber ist. Gleichzeitig kann der Arbeitgeber überprüfen, ob der Teilnehmer in sein Team passt. Auch nach der Beendigung der Maßnahme steht das MAIA-Team den Teilnehmenden unterstützend und beratend zur Seite.  Die individuell erbrachte Leistung wird nach Abschluss der Maßnahme in einem persönlichen Zertifikat dokumentiert und ausgehändigt.