Guter Start

Zu den verschiedenen Angeboten im Quartier Westtünnen gibt es Flyer, erhätlich im Quartiersbüro. - Grafiken: vkmZu den verschiedenen Angeboten im Quartier Westtünnen gibt es Flyer, erhätlich im Quartiersbüro. - Grafiken: vkmZu Jahresbeginn hat der vkm die Quartiersarbeit in Westtünnen aufgenommen – in Kooperation mit der Stadt Hamm und gefördert durch die Stiftung Wohlfahrtspflege.

Nach knapp vier Monaten ziehen Simon Kottmann, Leiter des “Quartiers Westtünnen”, und Kollegin Estelle Andrés eine erste positive Zwischenbilanz. “Uns ging es im ersten Quartal vor allem darum, uns und unsere Arbeit in den verschiedenen Netzwerken vor Ort bekannt zu machen. Bis zum Ausfall aller Veranstaltungen wegen des Coronavirus´ist das auch gut gelungen”, erklärt Simon Kottmann, der bereits seit 2015 für den vkm als Referent für Öffentlichkeitsarbeit tätig ist.

“Wir haben schon nach wenigen Wochen die offenen Sprechstunden erweitert, da sich immer wieder Interessierte bei uns eingefunden haben. Das hat unsere Erwartungen deutlich übertroffen”, sieht auch Estelle Andrés viele positive Signale, dass die Quartiersarbeit angeommen wird. Das für Ende März geplante erste Quartiersforum musste allerdings auf den Sommer verschoben werden, auch die für Ende April angesetzte Frühlings-Fahrradwerkstatt, zu der bereits die Polizei der Stadt Hamm und Heiko Oelmann von der “Mobilen Radwerkstatt”, ihre Unterstützung zugesagt hatten, musste verschoben werden. Kottmann: “Wir hoffen natürlich darauf, dass wir ab Mai Projekte in kleinen Gruppen starten können.”

Gemeint sind damit das Projekt “Kunst mit Kindern” und die “Quartier Minis”, geleitet von Gudrun Luther und Nadine Brüggemann. Auch auf die Corona-Krise reagierten die Mitarbeiter spontan: In Kooperation mit dem Quartier “Rhynern Mitte” und dessen Mitarbeiterin Conny Schmidt wurde eine ehrenamtliche Einkaufshelfer-Initiative gestartet. Nähere Informationen dazu und aktuelle Hinweise zu Veranstaltungen und Sprechstunden finden sich auf der neu gestalteten Internetseite.